logo-marmite logo-marmite
icon-youtube   icon-facebook
  • ok DominikSato 0015 300ppi CMYK
  • my 2017 startseite nadja wuethrich

marmite youngster selection 2017

Nadja Wüthrich und Dominik Sato sind die marmite youngsters 2017
Endlich ist es raus! An der grossen award night am 5. Dezember 2016 im Aura Club in Zürich sind Dominik Sato in der Kategorie Küche und Nadja Wüthrich in der Kategorie Service zu den mamite youngsters 2017 gekürt worden. Die beiden haben die Jurys mit ihrem Herzblut, ihrem Einsatz und ihren Leistungen an den beiden Finaltagen voll und ganz überzeugt. Wir gratulieren von ganzem Herzen und freuen uns riesig, bald mehr über die beiden Gewinner, die award night und die ganze diesjährige Selektion hier zu erzählen! Jetzt sind wir einfach stolz und glücklich, dass unsere Finalistinnen und Finalisten so grandiose Beispiele für ihre den Koch- und Serviceberuf sind. Ein Hoch, Hoch, Hoch auf sie alle!

Die Top 10 der Kategorie Service glänzte am neuen Finaltag
Zum ersten Mal ist die Top 10 der Kategorie Service an einem gemeinsamen Finaltag angetreten, um zusammen ein Aperitif zu organisiere und den Mittagsservice zu rocken. Es war ein spannender Tag im Sorell Hotel Zürichberg, den die youngsters nicht so schnell vergessen werden. 

Die Top 10 der Kategorie Küche steht fest! 
Welche Kochtalente es ins Finalkochen der marmite youngser selection 2017 geschafft haben, erfährst du hier. Ihre Rezepte zum diesjährigen Thema «Regio San Gottardo – Die Neue Schweizer Küche zwischen Ursprung und Fortschritt» haben die Jury voll und ganz überzeugt. Wir gratulieren herzlich!

Das sind die 10 besten GastgeberInnen 
Hier verraten wir Dir, wer die Servicetalente sind. 

Die marmite youngster selection
Seit fünf Jahren macht sich marmite, die Zeitschrift für Ess- und Trinkkultur, für den Kochnachwuchs stark. Zeit, dachte sich die marmite-Redaktion, endlich zusammen zu bringen, was zusammen gehört: Warum nicht Koch- und Servicetalente suchen? Deshalb verfolgen wir das Ziel, auch in den nächsten Jahren das ganze Können der Nachwuchsgastronom_innen auf zu spüren.